Pilotprojekt "Modellschulen Friedensbildung Baden-Württemberg"

Laufzeit Schuljahre 2019/2020 und 2020/2021

Schulen systematisch und zielgerichtet dabei zu unterstützen, am Lernort Schule eine "Kultur des Friedens" aufzubauen und weiterzuentwickeln, ist Ziel dieses Pilotprojektes. Es ist angelegt auf zwei Jahre. Die Zusammenarbeit findet mit Schulen unterschiedlicher Schularten statt. Am Ende der zwei Jahre ist eine Dokumentation geplant über Erfahrungen, good practices und Kriterien für eine Zertifizierung als "Schule für Friedensbildung".

Das Pilotprojekt wird gemeinsam mit folgenden Schulen durchgeführt (weitere Schulen folgen):

Die Idee zu den "Modellschulen Friedensbildung" stammt von Prof. Uli Jäger, Programme Director der Berghof Foundation für "Friedenspädagogik und Globales Lernen" am Standort Tübingen. Erstmals publiziert findet sie sich in dem Buch "Erziehung zur Friedensliebe. Annäherungen an ein Ziel aus der Landesverfassung Baden-Württemberg" (Nomos 2018). Darin entwickelt Prof. Jäger acht Merkmale, die eine solche Schule idealtypischer Weise auszeichnen würden ( lesen Sie hier den Text von Prof. Uli Jäger als Leseprobe).

Konkretisiert wurde die Idee in dem  Konzept-Entwurf "Modellschulen Friedensbildung Baden-Württemberg" (2018), welcher nun mit bis zu zehn Schulen in einem gemeinsamen Prozess erprobt wird. Die Servicestelle Friedensbildung setzt dieses Vorhaben gemeinsam mit ihren Trägern und allen am Schulleben beteiligten Akteur*innen um.

Es gilt, gemeinsam eine "Kultur des Friedens" an der Schule (weiter-)zu entwickeln. Die zentralen Dimensionen zur Erreichung dieses Ziels sind:

Zur Erreichung der genannten Ziele unterstützt die Servicestelle Friedensbildung die Modellschulen mit Lernmedien für den Fachunterricht, sie berät die Schulen im Prozess der Modellentwicklung und bietet für die Lehrkräftekollegien Einführungen in Lernmedien an. Sie unterstützt die Schulen bei Aktivitäten, z. B. personell und konzeptionell im Rahmen von Projekttagen, Workshops und Pädagogischen Tagen und vermittelt auf Wunsch externe Referent*innen zu Themen der Friedensbildung, Friedens- und Konfliktforschung. Darüber hinaus befördert die Servicestelle die Vernetzung der Schulen untereinander, damit Lern- und Synergieeffekte initiiert und genutzt werden können und trägt zur Öffentlichkeitsarbeit der Schulen bei.

Dokumentation ausgewählter Aktivitäten

Träger der Servicestelle Friedensbildung